Was meint Trans*?

Die Bezeichnung Trans* wird als Oberbegriff verwendet, um ein breites Spektrum von Identitäten und Lebensweisen zu bezeichnen. Trans* Personen identifizieren sich nicht mit dem Geschlecht, dass ihnen anhand der Inaugen-Scheinnahme der Genitalien durch Hebamme oder Arzt_Ärztin bei der Geburt zugewiesen und in die Geburtsurkunde eingetragen wurde.

Trans* lässt sich abgrenzen von Inter*. Inter* Personen weisen auf der körperlichen Ebene Varianten des Geschlechts auf: Anhand der Genitalien, des Hormonstatus oder des Genoms lassen sich keine eindeutigen Geschlechtszuweisungen in „männlich“ oder „weiblich“ durch Ärzt*innen oder Hebammen vornehmen.

Das Gegenteil von Trans* bezeichnet man als „cis“ (lateinisch, „diesseitig“). Cis-Personen identifizieren sich mit dem Geschlecht, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde.

Selbstbezeichnungen von Trans* Personen sind auch Transgender, Transfrau, Transmann, transident, transgeschlechtlich oder transsexuell. „Transsexuell“ ist der älteste durch die Medizin geprägte Begriff und wird auf Grund dieser Historie und der Verwechselungsgefahr mit einer sexuellen Orientierung von einigen Trans*Personen als Selbstbezeichnung abgelehnt.

Trans* ist keine sexuelle Orientierung, sondern eine Geschlechtsbeschreibung. Trans* Personen können alle möglichen sexuellen Orientierungen haben, sich also beispielsweise als heterosexuell, schwul, lesbisch, pansexuell, bisexuell, asexuell oder anders verorten.

Einige Trans* Personen identifizieren sich mit dem „Gegengeschlecht“, sind also z.B. Frauen und nicht, wie die Geburtsurkunde ausweist, männlichen Geschlechts (oder sind Männer, obwohl die Geburtsurkunde „weiblich“ ausweist). Andere Trans* Personen verorten ihre Identität jenseits der zweigeschlechtlichen Ordnung, bezeichnen sich also z.B. als nichtbinär oder agender.

Trans* Menschen können geschlechtsanpassende Maßnahmen vornehmen (lassen), dazu zählen z.B. Namens- und Personenstandsänderungen, Hormonersatztherapien oder chirurgische Maßnahmen. Die sogenannte ‚Transition‘, also die Zeit vom Coming-Out als Trans* bis zum Abschluss der gewählten Maßnahmen, wird dabei sehr individuell begangen. Nicht alle Personen nehmen beispielsweise körperliche oder hormonelle Maßnahmen vor, manche wählen nur einige der bestehenden medizinischen Möglichkeiten aus. Einen Weg der „richtigen“ Transition gibt es nicht.

Auch wenn Übergänge fließend sein können, sind Drags oder Transvestit*innen nicht zwangsläufig Trans* Personen im oben beschriebenen Sinne. Sie tragen beispielsweise Kleidung des Gegengeschlechts, performen im „anderen“ Gender oder spielen mit Geschlechterrollen, können sich aber meist dennoch mit dem in der Geburtsurkunde eingetragenen Geschlecht identifizieren.

Wie viele Menschen in Deutschland Trans* sind, lässt sich statistisch schwer erfassen. 2017 ging die Bundesregierung von einem Anteil zwischen 1,1 und 1,5% der Bevölkerung aus. Allerdings stellt sich immer die Frage, wie diese Zahlen erhoben werden und welche Definition von Trans* in Studien zugrunde gelegt wird. Aufgrund verbreiteter Vorurteile und Diskriminierungen leben viele Trans* Personen zudem ungeoutet und versteckt.

Ursache für die auch in Deutschland und Sachsen verbreitete Trans*feindlichkeit sind neben mangelndem Wissen vor allem Vorurteile und Ignoranz. Die Lebenslagen und Erfahrungen von Trans*Menschen sollten durchgängig in die Antidiskriminierungspolitik einbezogen werden, ebenso in alle gesellschaftlichen Handlungsfelder, insbesondere in den Bereichen Bildung, Integration, Gesundheit, Arbeitswelt, Familie, Jugend- und Senior*innenarbeit.

Wie ist die rechtliche Situation?

Auf Grundlage des „Gesetzes über die Änderung der Vornamen und die Feststellung der Geschlechtszugehörigkeit in besonderen Fällen – Transsexuellengesetz (TSG)“ können Trans* Personen in Deutschland ihren Namen und Personenstand anpassen lassen. Die Hürden sind aber hoch. So müssen sie mindestens drei Jahre lang bereits in ihrem richtigen Geschlecht offen gelebt haben. Sie müssen eine Psychotherapie machen und benötigen 2-3 selbst zu bezahlende psychologische Gutachten, bevor ein Amtsrichter bzw. eine Amtsrichterin die abschließende Entscheidung fällt. Das TSG trat 1981 in Kraft und wurde bereits mehrfach reformiert. Erst 2011 wurde die Regelung abgeschafft, nach der für die Namens- und Personenstandsänderung operative Veränderungen der Genitalien sowie die Sterilisation der Trans* Personen vorgeschrieben waren.

Doch auch in seiner heutigen Form ist das TSG für viele Trans* Menschen eine Zumutung. So kann es traumatisierend sein, die eigene Identität vor unterschiedlichen Psycholog*innen „beweisen“ zu müssen. Der Vorgang der Namens- und Personenstandsänderung zieht sich zudem meist über einen Zeitraum von mehreren Jahren und ist mit vielen Unsicherheiten und Zwangsoutings für die betroffenen Personen verbunden, da sich Identitätsnachweise (z.B. Krankenkassenkarten, Personalausweise, Bank- oder Bahnkarten) und das Aussehen der Personen ggf. widersprechen.

Wer medizinische Maßnahmen zur Geschlechtsangleichung in Anspruch nimmt, muss ebenfalls psychologische Gutachten vorbringen und sieht sich meist mit langwierigen Verfahren mit den Krankenkassen zur Kostenübernahme konfrontiert.

In vielen europäischen und außereuropäischen Ländern gelten bereits liberalere Gesetze, die die Wahl von Namen und Personenstand einfacher gestalten. Seit 2018 wurde die psychiatrische Diagnose „Transsexualität“ aus dem Katalog der psychischen Krankheiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestrichen (ICD-11). Noch gelten Übergangsregelungen, eine Reform des deutschen TSG wird aber deshalb und wegen weiterer gerichtlicher Entscheidungen immer dringlicher.

Nichtbinären Trans* Personen ist es seit September 2020 möglich, auf Grundlage des TSG auch den Geschlechtseintrag „divers“ bzw. die Streichung des Geschlechtseintrages vornehmen zu lassen. Diese beiden Optionen standen bisher nur Personen mit einer medizinisch bescheinigten „Variante der Geschlechtsentwicklung“, also Menschen im Inter*-Spektrum offen.